AGB

 

AGB Die Schönebergerin Pilates 

1. Geltungsbereiche Diese AGB gelten für zwischen Lisa Kammermeier und den Teilnehmern geschlossene Verträge zum Besuch von Trainingsstunden. 

2. Teilnahmebedingungen Teilnehmen kann jede volljährige Person, Minderjährige benötigen eine schriftliche Einverständniserklärung ihrer Erziehungsberechtigung. Meine Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten sich, mich jeweils vor der Stunde über Erkrankungen, Verletzungen oder Bewegungseinschränkungen zu unterrichten. Ich behalte mir vor, im Zweifelsfalle eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung anzufragen. Meine Gäste nehmen eigenverantwortlich an meinen Unterrichtsstunden teil,

3. Anmeldung Teilnehmerinnen und Teilnehmer melden sich verbindlich über mein Eversports Buchungssystem, telefonisch oder per Email/SMS an. Erfolgt eine Absage weniger als 24 Stunden vor Unterrichtsbeginn, wird die Stunde voll berechnet. 

4. Bezahlung Die Unterrichtsgebühr ist vor Beginn der Stunde fällig und wird entweder sofort bei Buchung online, per Überweisung oder bar vor Ort beglichen. Meine Bankverbindung: Lisa Kammermeier, Deutsche Bank, IBAN: DE75 1007 0124 0030 1085 00 BIC: DEUTDEDB101 

5. Gültigkeit von Punktekarten ab Kaufdatum:

Einzelticket: vier Wochen

5er Karte: vier Monate

10er Karte: sechs Monate

6. Unterrichtsausfall und Stundenverlegung Sollte die Betreiberin erkranken, fällt der Unterricht aus. Die Unterrichtsgebühr wird gutgeschrieben. Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen eine Benachrichtigung über Eversports und per SMS. Ich behalte mir vor, meinen Stundenplan nach rechtzeitiger Information zu ändern. 

7. Unterrichtsfreie Zeiten Unterricht findet laut Stundenplan statt. Ferienzeiten mit oder ohne Vertretung werden rechtzeitig auf der Startseite http//:Dieschönebergerin.de bekanntgegeben. 

8. Haftung Die Schönebergerin haftet für Schäden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Für Garderobe und Wertsachen wird keine Haftung übernommen 

9. Schlussbestimmungen Die Beziehungen zwischen mir und meinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern regeln sich ausschließlich nach dem in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Recht. Teilnehmer sind nicht berechtigt, Ansprüche aus einem Vertrag ohne Zustimmung der Betreiberin abzutreten. Sollte eine Regelung dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, tritt an die Stelle dieser Bestimmung eine Regelung, die nach Sinn und Zweck der zu ersetzenden Bestimmung dieser in rechtswirksamer Weise am nächsten kommt. Gleiches gilt für eventuelle Regelungslücken. In jedem Fall wird dadurch die Wirksamkeit der Vertragsbedingungen im Übrigen nicht berührt.

Lisa Kammermeier, Berlin im April 2015